Symbolfoto (Bild: Pixabay)

Pressemitteilung

5 Millionen Bäume für die Metropole Ruhr
Regionalverband Ruhr setzt Ausrufezeichen für den Klimaschutz

Bis zur Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) im Jahr 2027 will der Regionalverband
Ruhr (RVR) über 5 Millionen neue Bäume in der Metropole Ruhr stehen haben. Diesen
Beschluss fasste am Freitag das Ruhrparlament bei Beratungen zum Doppelhaushalt 2020/21 in
seiner letzten Sitzung dieses Jahres.
„Die CDU-Fraktion im RVR hat sich im Rahmen der Haushaltsberatungen für die kommenden
zwei Jahre intensiv Gedanken gemacht, wie der Verband ein sinnvolles Zeichen beim aktiven
Klimaschutz setzen kann“, erläutert Fraktionsvorsitzender Roland Mitschke. Da der RVR einer
der größten Waldbesitzer in NRW sei und durch Trockenheit, Stürme und den
Borkenkäferbefall der vergangenen zwei Jahre vor enormen Herausforderungen bei
Wiederaufforstungs- und Verjüngungsmaßnahmen stehe, müsse der RVR seiner
Verantwortung in diesem Bereich gerecht werden. „Bäume zu pflanzen ist aus unserer Sicht ein
wesentlich effektiverer Beitrag zum Klimaschutz als Tagungen, Vorträge und Broschüren zum
Thema“, so Mitschke weiter.
Natürlich gebe es noch einige Fragen zur Finanzierung und konkreten Umsetzung zu klären.
Jedoch sei kurzfristig mit enormen Fördersummen vom Bund zu rechnen, die zwingend genutzt
werden sollen. Auch für ein eventuell auftretendes Platzproblem gibt es bereits Überlegungen.
Die RVR-Verwaltung wurde beauftragt, die Möglichkeit auf privaten oder kommunalen
Flächen Bäume zu pflanzen, mit in eine Umsetzungsprüfung aufzunehmen.
„Bis zur IGA 2027 soll es für jeden Einwohner der Metropole Ruhr einen neuen Baum geben.
Jetzt liegt es an der RVR-Verwaltung den politischen Gremien des Verbandes zeitnah ein
Kosten- und Umsetzungskonzept zur Erreichung dieses Ziels vorzulegen. Es wäre doch ein
schönes Zeichen, wenn bei der IGA-Eröffnung der 5-millionste Baum gepflanzt würde“, so
Mitschke abschließend.

Menü